zurück zur Startseite!
Bayerisches Zimmererhandwerk reagiert auf Flüchtlingsstrom   
Die Flüchtlingsstrom wird zur Wohnraumkrise. Die Internetplattform www.schneller-wohnraum.de erleichtert deren Lösung - genauer gesagt: die Kommunikation zwischen Kommunen und Zimmerer-Innungen sowie die Kooperation zwischen den Holzbaubetrieben.

Bisher widmeten sich nur relativ wenige, größere Holzbaubetriebe dem Bau von Flüchtlingsunterkünften. Das ändert sich nun. Künftig sollen auch mittlere und kleinere Betriebe bei der Bewältigung dieser dringenden Bauaufgabe mitarbeiten und so die Produktivität der Branche deutlich steigern. Um die Kommunikation und Kooperation zu erleichtern, entwickelte das Bayerische Zimmererhandwerk eine neue Internetplattform:
www.schneller-wohnraum.de

[Zur Pressemeldung]

Weitere Meldungen

 
14.10.2015 Schneller Wohnraum
„Schneller Wohnraum“ lautet die Kampagne des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes für gute Lösungen vor Ort, bei der Suche nach geeigneten Flüchtlingsunterkünften. Leitmedium ist das Internet. Im externen Bereich bringt sie das Ehrenamt in Position – als erster Ansprechpartner für Kommunen. Im internen Bereich können sich Betriebe über den Werdegang der Kampagne informieren und ihr zuarbeiten. Dahinter steht der Ansatz, gemeinsam anzupacken und den Bedarf an geeignetem Wohnraum schnell zu bedienen.

www.schneller-wohnraum.de
 
09.10.2015 Bayerischer Zimmerer- und Holzbaugewerbetag 2015


450 Teilnehmer besuchten die Verbandsveranstaltung, die am 9. und 10. Oktober im Garmisch-Partenkirchener Kongresszentrum stattfand. Im Rahmen des feierlichen Festabends wurde Staatsminister Helmut Brunner mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.


In seiner Festrede rückte Peter Aicher, Präsident des Bayerischen Zimmererhandwerks, zwei Themen in den Mittelpunkt. Das erste: die Forderung nach einer Ressourcenwende. Bei ihr geht es um eine Erweiterung der „Energiewende“ um die Aspekte „Rohstoffverbrauch“ und „Müllaufkommen“. Die Ressourcenwende ist eine zentrale Forderung vieler Umweltwissenschaftler und wird im Jahr 2016 auch Themenschwerpunkt der Bayerischen Klima-Allianz sein. In ihr ist das Bayerische Zimmererhandwerk seit 2012 aktives Mitglied. Eine Ressourcenwende bedeutet konkret: Kreislaufwirtschaft mit wenig Müll, stattdessen mit viel Wiederverwertung und Recycling. Das bedeutet wiederum: eine vermehrte Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Im Bauwesen: eine vermehrte Nutzung von Holz.

Zweites großes Thema war die Flüchtlingskrise. Genauer gesagt: der Beitrag, den die Holzbaubranche zur Lösung des Unterbringungsproblems leisten kann. Aicher verwies dabei auf das Positionspapier „Flüchtlinge brauchen Wohnungen, keine Behälter!“ der Hessischen Architektenkammer. Diese fordert darin nachdrücklich, künftig keine Stahl-Container zu verwenden, sondern hochwertige Gebäude in Holz-Modulbauweise zu errichten.

„Wir müssen bei diesem Thema aber über den Tag hinaus denken“, sagte dazu Staatsminister Helmut Brunner in seiner Rede. „Bei aller aktuellen Dringlichkeit müssen wir im Auge haben, dass bauliche Lösungen für längere Zeiträume geplant sein müssen. Es muss uns ein gemeinsames Anliegen sein, dass sich Unterbringungen bestmöglich in die Ortsbilder einfügen und die Gebäude nachhaltig gedacht, geplant und gebaut werden. Bei aller Eile und bei allem Kostendruck brauchen wir Lösungen, die schnell, flexibel und wirtschaftlich umzusetzen sind und dürfen dabei aber gleichzeitig nicht Baustandards und regionale Baukultur über Bord werfen. Ich bin überzeugt, dass gerade der Holzbau hier gute und tragfähige Lösungen bietet. Außerdem ist die Holzbaubranche flächendeckend in allen Regionen Bayerns mit leistungsfähigen Firmen und Ansprechpartnern vertreten. Am fehlenden Holz wird die Bewältigung dieser Herausforderung sicher nicht scheitern.“

[Presseportal lifepr]
 
Persönliche Einladung
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen in Bayern,

Verbandstage sind in unserer Organisation das herausragende Ereignis eines jeden Jahres. Deshalb möchte ich Sie persönlich einladen zum

Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbetag am
9. und 10. Oktober 2015 in Garmisch-Partenkirchen.


Nicht nur das Alpenpanorama ist in der seit dem letzten G7-Gipfel zur „Weltstadt“ aufgerückten Gemeinde phantastisch. Auch unser Programm erfüllt alle gehobenen Ansprüche an Information, Erfahrungsaustausch und politischer Life-Diskussion.

Besonders freut es mich, dass wir aus dem Bayerischen Kabinett Herrn Staatsminister Helmut Brunner unter uns haben werden und damit für die breite Öffentlichkeit deutlich wird, welchen Stand unser Beruf in der Politik einnimmt. Gerade die Kombination aus Praxis und Gesetzgebung, die wir hier in Bayern leben, ist die Basis für eine Vorreiterrolle der Klimapolitik. Schwierigkeiten bestehen derzeit noch beim Brandschutz. Hier bleiben wir gefordert und sehen uns einer großen Aufgabe gegenüber. Gut wäre es, wenn eine hohe Teilnehmerzahl in Garmisch-Partenkirchen der politischen Überzeugungsarbeit Nachdruck verleihen könnte.

Der Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Bei der Auswahl der Themen für Samstag sind auch dieses Jahr die Vorschläge unserer Unternehmerfrauen umfänglich berücksichtigt worden. Zeitgleich zum Verbandstag werden am Freitag auch unsere „Holzbau-Junioren/innen“ in Garmisch-Partenkirchen tagen. Eine gesonderte Einladung wird an alle Mitgliedsbetrieben per Post verschickt.

Für alle, die bereits am Donnerstag anreisen, hat die Innung Oberland mit Unterstützung der VELUX Deutschland GmbH für den Abend einen zünftigen Treff vorbereitet, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Ich freue mich Sie in Garmisch-Partenkirchen zu begrüßen!

Ihr

Peter Aicher
Präsident


Downloads:

Programm und Anmeldung (PDF, 2.5 MB)
Zimmerreservierung (PDF, 0.2 MB)  
 
17.08.2015 Mia san Weltmeister!
Mit der Vergabe der begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ist die 43. Berufsweltmeisterschaft „WorldSkills 2015“ in Sao Paulo beendet worden.

Der 22-jährige Zimmerer Simon Rehm aus dem mittelfränkischen Weinsfeld bei Hilpoltstein (Zimmerer-Innung Schwabach-Roth-Hilpoltstein) wurde Weltmeister und gewann die Goldmedaille.

Er erhielt darüber hinaus noch die Auszeichnung „Best of Nation“. Er hatte die höchste Punktzahl aller deutschen Teilnehmer erzielt!

Herzlichen Glückwunsch Simon!
Das bayerische Zimmererhandwerk ist stolz auf Dich!


[mehr]
 
06.08.2015 Mindestlohn
Änderung der Aufzeichnungspflichten ab 1. August 2015

Die geplanten Erleichterungen bei den Aufzeichnungspflichten der Arbeitszeiten im Rahmen des gesetzlichen Mindestlohns sind nunmehr ab 1. August 2015 in Kraft getreten.

• Die Lohn- und Verdienstgrenze, bis zu der der Mindestlohn zu dokumentieren ist, wird von 2.958,00 EUR/brutto auf 2.000,00 EUR/brutto für regelmäßig Beschäftigte abgesenkt, sofern die Vergütung für die vergangenen 12 Monate nachgewiesen werden kann. Für gewerbliche Arbeitnehmer im Baugewerbe gilt dagegen weiterhin die uneingeschränkte Aufzeichnungspflicht nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz;

• Die Aufzeichnung von Überstunden nach dem Arbeitszeitgesetz wird nicht mehr durch den Zoll überprüft. Die nach dem Arbeitszeitgesetz bestehenden Verpflichtungen zur Einhaltung der Arbeitszeiten bleiben zwar bestehen, wird aber wie früher ausschließlich durch die zuständigen Arbeitsschutzbehörden kontrolliert;

• Bei der Beschäftigung von Ehegatten, eingetragenen Lebenspartnern, Kindern und Eltern des Arbeitgebers entfällt die Aufzeichnungspflicht.

Wir freuen uns, dass mit den nun geltenden Aufzeichnungspflichten die bereits lange geforderte Korrektur durchgesetzt und eine Erleichterung in der täglichen Verwaltungspraxis für unsere Mitgliedsbetriebe erreicht werden konnte.

Foto: fotolia/Africa Studio
 
03.08.2015 Timber Construction Europe fordert Ressourcenwende
Im Hinblick auf die im Dezember 2015 in Paris stattfindende UN-Klimakonferenz fordert die Generalversammlung der Timber Construction Europe – die frühere Europäische Vereinigung des Holzbaus (EVH) – von der Europäischen Union die Einführung einer Ressourcenwende.

Die Generalversammlung fand im Juli 2015 in Mailand statt und alle Teilnehmer waren sich einig, dass die europäischen Staaten auf eine verstärkte Nutzung nachwachsender Rohstoffe setzen sollten. „Der Weg geht über die Energiewende zur Ressourcenwende“, betonte Peter Aicher, Vizepräsident der Timber Construction Europe. „Unsere Ressourcen müssen nachhaltig und verantwortungsbewusst für die kommenden Generationen genutzt werden.“

Weitere Informationen unter: www.timber-construction.eu
 
29.07.2015 Ausschussvorsitzende der technischen Ausschüsse gewählt!
Bei der konstituierenden Sitzung der technischen Ausschüsse des Landesinnungsverbands des Bayerischen Zimmererhandwerks am 28. Juli 2015 wurden als Vertreter auf Bundesebene für den Bereich Technik folgende Vorsitzende gewählt:
Für den Ausschuss Technik und Umwelt:
1. Vorsitzender: Herr Martin Arlt, Inning
2. Vorsitzender: Herr Richard Kurz, Schwarzenfeld
Für den Fachbereich Bedachungen:
1. Vorsitzender: Herr Wolfgang Schrapp, Illertissen
2. Vorsitzender: Herr Stefan Weyer, Roden-Ansbach
Fachbereich Holzhausbau:
1. Vorsitzender: Herr Günter Enßlin, Möttingen
2. Vorsitzender: Herr Johann Fischer, Schmidmühlen

Wir gratulieren den Neugewählten und den in ihrem Amt Bestätigten und freuen uns darauf, mit ihnen gemeinsam den Holzbau im Bereich Technik voranzubringen.
 
22.07.2015 Bayerische Klimawoche 2015
Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf hat die Bayerische Klimawoche 2015 eröffnet. Die Auftaktveranstaltung fand in der Augsburger Puppenkiste statt, weil diese für das Umweltministerium ein neues Klimaschutz-Maskottchen entwickelt hat: das Eisbär-Mädchen Nanuk.

„Die Puppen aus Augsburg sind ein Stück Kulturgut und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Wir wollen die Herzen der Menschen für das Zukunftsthema Klimaschutz gewinnen. Als Klima-Botschafterin spricht Nanuk Kinder und Erwachsene gleichermaßen an“, sagte Scharf. „Wir müssen gemeinsam das Steuer beim Klimaschutz herumreißen. Mit der Klimawoche holen wir alle ins Boot: Bürger, Verbände, Wirtschaft und Politik. Als Hightech-Land hat Bayern eine Vorbildfunktion.“

Die Bayerische Klimawoche ist eine Gemeinschaftsaktion der momentan 31 Partner der Bayerischen Klima-Allianz. Der Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks gehört seit Oktober 2012 dazu. Sein Einstiegsprojekt wurde Anfang 2015 fertig: die Unterrichtsbroschüre „Zimmererhandwerk, Holzbau & Klimaschutz“. In der Puppenkiste konnte Scharf, die ihr Amt im Herbst 2014 von Marcel Huber übernommen hatte, die Unterrichtsbroschüre persönlich begutachten und sich aus erster Hand über die Klimaschutz-Wirkung des Bauens mit Holz informieren.

Infos zur Bayerischen Klima-Allianz und Klimawoche:
www.klimawandel-meistern.de

Foto: Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf mit LIV-Mitarbeiter Günther Hartmann und der Unterrichtsbroschüre in der Augsburger Puppenkiste. Bildnachweis: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 
20.07.2015 Fachbereich Unternehmerfrauen
Der Fachbereich Unternehmerfrauen traf sich am 14. Juli 2015 zu seiner konstituierenden Sitzung. Dabei wurden Tanja Hermsdörfer zur Vorsitzenden und Christine Schiller zur stellv. Vorsitzenden gewählt. In den kommenden drei Jahren will sich der Fachbereich in erster Linie mit den geänderten Anforderungen an Unternehmerfrauen in Zimmerer- und Holzbaubetrieben beschäftigen und Lösungen für die Zukunft erarbeiten.

Gruppenfoto v.l.n.r.:
Christine Schiller (Niederbayern, stellv. Vorsitzende), Ingrid Adelmann (Mittelfranken), Margit Stark (Unterfranken), Andrea Haupt (LIV), Susanne Gumpp (Schwaben), Petra Schiller (Oberbayern), Tanja Hermsdörfer (Oberfranken, Vorsitzende), Andrea Dess (Oberpfalz)

Nicht im Bild: Wolfram Vaitl-Gloo (kooptiert)

Foto: LIV/gh

Seite: · « · 1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10 · ... · »
zurück zurück | Impressum Impressum | Datenschutzerklärung Datenschutz | Seite drucken drucken | Seite empfehlen empfehlen | Zum Seitenanfang Seitenanfang |  Sitemap Sitemap