| Sozial- und Tarifpolitik

Tarifverhandlungen:
Schlichtung wird am 11. Mai fortgesetzt

Die Schlichtung im Tarifkonflikt der Bauwirtschaft hat begonnen. Am 11. Mai 2018 wird sie fortgesetzt.

Die Schlichtung im Tarifkonflikt des Bauhauptgewerbes hat am 7. Mai 2018 begonnen. Nach einer kurzen Unterbrechung werden die Gespräche am Freitag, 11. Mai 2018, in Berlin fortgesetzt. Schlichter ist der ehemalige Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement.

Zuvor waren die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen in der Bauwirtschaft nach der dritten Tarifrunde am 17. April 2018 ergebnislos abgebrochen worden.

Die Arbeitgeber haben ihr Lohnangebot für die Schlichtungsgespräche verbessert: Sie schlugen eine Erhöhung der Löhne und Gehälter der rund 800.000 Beschäftigten um 4,2 Prozent sowie eine Einmalzahlung von 400 Euro bei einer Laufzeit von 22 Monaten vor. Für die Ost-/West-Angleichung bliebe ein Spielraum von 1,8 Prozent. Darüber hinaus boten die Arbeitgeber eine überproportionale Anhebung der Lehrlingsvergütung im 1. Lehrjahr an.

"Gewaltigen Schritt auf Gewerkschaft zugegangen"

"Wir sind mit unserem auch im Vergleich zu anderen Branchen sehr guten Angebot einen gewaltigen Schritt auf die Gewerkschaft zugegangen. Noch haben wir keine Einigung erzielt. Wir hoffen jedoch sehr, dass uns dieses am kommenden Freitag gelingen wird", erklärte Frank Dupré, Vizepräsident Zentralverband Deutsches Baugewerbe und Verhandlungsführer der beiden Arbeitgeberverbände, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Zentralverband Deutsches Baugewerbe.

Zurück