| EnEV & Klimaschutz

Die Schlögls sind mit materialrest24 auf der Erfolgsspur

Brüder und Startup-Gründer: Bastian und Simon Schlögl aus München.

Als gelernter Dachdecker weiß Simon Schlögl, wie viel Material auf Baustellen übrig bleibt: Darunter sind etwa Dachziegel, Dämmungen, Fliesen, Rohre oder sogar Fenster, die nicht mehr gebraucht werden.

Deshalb gründeten er und sein Bruder Bastian Schlögl vor rund drei Jahren die Online-Plattform materialrest24.de, Startup-Standort ist in München – es ist mittlerweile ein Erfolgsprojekt!

„In der Baustoffbranche gibt es noch einen riesigen Rohstoffverschleiß“

Und: „Es trifft genau den Zahn der Zeit“, erzählte Simon Schlögl in der Startup-Area auf der Dach+Holz International im Januar 2020. Auf seinem Internetportal können Firmen ihre ungenutzten Baustoffe verkaufen und damit anderen Handwerkern unter die Arme greifen, die sich etwa beim Dachziegelkauf verkalkuliert haben und doch mehr davon brauchen.

„Es geht da auch um Nachhaltigkeit“, besonders in Zeiten von Fridays for Future ist das ein wichtiges Thema, sagt Schlögl und kritisiert: „In der Baustoffbranche gibt es noch einen riesigen Rohstoffverschleiß.“ Das möchte er ändern, denn: „Als Familienvater ist mir der Erhalt der Lebensgrundlagen für nachkommende Generationen besonders wichtig.“

„Meine Vision ist, dass wir ein virtuelles Lager schaffen“

Mittlerweile stellen rund 1000 Registrierte aus ganz Deutschland ihre übrigen Baustoffe auf materialrest24.de ein: „Pro Monat bekommen wir im Durchschnitt 300 neue Anzeigen dazu“, sagt der Gründer. Vor allem Dachziegel, Fenster, Dämmungen und Elektroartikel seien bei den materialrest24-Einkäufern sehr gefragt.

Schlögls Wunsch für die Zukunft: „Meine Vision ist, dass wir ein virtuelles Lager schaffen, in dem alle ungenutzten Bauartikel digital sichtbar sind.“

Mit dieser Idee haben er und sein Bruder großen Erfolg: Mit ihrer Plattform zum Material-Teilen haben sie 2018 sogar den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gewonnen.

Über die Arbeit mit dem Bruder: „Man weiß, dass man sich aufeinander verlassen kann“

Aber wie schwierig ist es mit dem Bruder zusammenzuarbeiten? Bastian Schlögl kann ein Buisness mit dem Bruder sogar unbedingt empfehlen, denn: „Man vertraut sich und weiß einfach, dass man sich aufeinander verlassen kann.“

Zurück