| Beruf & Bildung

Maxi Kirrs erster BGJ-Monat

Die Zimmerer-Praxis im BGJ gefällt ihm am besten: Maxi Kirr (16) absolviert seit Anfang September sein Berufsgrundschuljahr in Traunstein.

Nach einem Monat im Berufsgrundschuljahr-Zimmerer erzählt Maxi Kirr (16) aus Pittenhart: „Bisher gefällt es mir echt gut“, er macht sein BGJ an der Berufsschule Traunstein: „Der Unterricht ist ganz anders als früher an der Mittelschule. Man hat viel mehr Praxis und alles ist auf den späteren Beruf als Zimmerer ausgerichtet.“

 

„Wir haben uns zum Beispiel die Bandsäge und Formatkreissäge näher angeschaut“

 

In den vergangenen Wochen hat er mit seinen Klassenkameraden zum Beispiel das Mauern geübt, sie haben eine Schalung – die Beton-Gussform - für ein Kellerfenster gebaut und verschiedene Holzverbindungen gelernt. Maxi Kirr erzählt: „Manche Verbindungen sind einfach, andere schwieriger wie das Tiroler Schloss“, denn: „Hier muss man sehr sauber arbeiten und das Holz mit der Handsäge schräg abschneiden. Die Verbindung braucht man, wenn man Almhütten baut.“

 

Außerdem lernt er im BGJ die Maschinen einer Zimmerei kennen: „Wir haben uns zum Beispiel die Bandsäge und Formatkreissäge näher angeschaut. Damit muss man sehr konzentriert arbeiten, weil sich die Blätter ziemlich schnell drehen! Wenn es gefährlich wird, sollte man lieber den Notausschalter drücken“, erklärt der angehende Zimmerer.

 

„Der Praxisunterricht macht mir natürlich mehr Spaß!“

 

Auch die Zimmerer-Theorie kommt nicht zu kurz, dabei ging es etwa um den Wald, Borkenkäfer sowie die Holzhärte: „Früher wurden die Bäume nur im Winter geschlagen, weil sie da nicht so im Saft stehen und das Holz dadurch härter ist.“ Die Theorie ist interessant, aber Maxi Kirr betont: „Der Praxisunterricht macht mir natürlich mehr Spaß!“

 

Auf seinen Berufswunsch kam er durch einen Bekannten seiner Familie: „Der hat unseren Holzbalkon neu gemacht. Da war mir schon in der 4. oder 5. Klasse klar: Das will ich auch mal machen.“ In der Mittelschule machte er außerdem ein Praktikum in einer Zimmerei, das ihn weiter motivierte. Am besten gefällt ihm folgendes bei der Arbeit als Zimmerer: „Man sieht, was man gemacht hat und ich arbeite einfach gerne mit Holz.“ Er ist gespannt, was die kommenden Monate im BGJ noch bringen.

 

In der Bauhalle der Berufsschule lernt Maxi Kirr die verschiedenen Maschinen einer Zimmerei kennen, wie hier die Bandsäge.

Zurück